Základní informace
Typ dokumentu Dopis
OdesílatelRoth, Ernst
Odesílatel (korporace)Boosey & Hawkes, London
Lokace odesláníLondýn
Datum odeslání25.10.1955
PříjemceSacher, Paul
Příjemce (korporace)
Lokace přijetíSchönenberg - Pratteln
JazykNěmčina
Původ, datum získánípřepis Jany Frankové, 08/2017; originál dopisu uložen v Paul Sacher Stiftung
Předchozí vlastník
Současný vlastníkPaul Sacher Stiftung, Basilej
Signatura současného vlastníka
Signatura v IBMBH 1955-10-25b
Obsah a fyzický popis
Stručný obsahErnst Roth lituje, ale EPOS O GILGAMOŠOVI Bohuslava Martinů jej tolik nenadchl. Postavení moderních chorálních skladeb je dnes těžké, uspějí jen ty výjimečné, a to EPOS dle názoru ER bohužel není. ER kritizuje výběr textu a skladatelský přístup BM (píše hodně not, ale málo hudby...). BM v posledních letech zkomponoval ještě OTVÍRÁNÍ STUDÁNEK, operu MIRANDOLINA a další dvě oratoria a čtyři orchestrální skladby. To BM nemá šanci "udat" ani nakladateli ani dirigentům. Posílá tedy partituru zpět.
Přepis dopisu

                                                                               ER/RA

                                                                                                                                                                                                        25. Oktober, 1955

Herrn Paul Sacher,
Schönenberg,
Pratteln, Basel.

 

Lieber Herr Sacher,

                ich habe nun nochmals eine gute Weile mit Martinus GIGLAMESCH vebracht, aber ich kann mich für das Werk nicht se erwärmen, wie ich es wahrscheinlich sollte. Ein modernes Chorwerk hat heutzutage an sich schon einen sehr schweren Stand, denn die Aufführungsmöglichkeiten sind wegen der Kosten sehr beschränkt. Darum muss ein Chorwerk wirklich ausserordentlich sein, um diese Schwierigkeiten zu überwinden. Das ist nun GILGAMESCH nach meinem Dafurhalten leider nicht.

                Einmal ist die Textgestaltung nicht sehr glücklich. Der Text baut sich im ersten Teil gut auf, verflacht im zweiten und verfehlt, nach der eindrucksvollen “Invocation” seinen Höhepunkt. Es ist leider mit Martinu immer dieselbe Geschichte: er lässt die Dinge nicht in sich reifen und gönnt sich nicht die Zeit, sie richtig zu disponieren. Ich kenne niemanden, der so gar nicht altert wie er. Er stürzt sich mit 63 immer noch wie ein Berserker auf jeden neuen Stoff und schlingt ihn in einem Happen herunter.

So geht es auch mit der Musik. Er schreibt viele Noten aber wenig Musik. Es sind sehr schöne stellen im GILGAMESCH, hauptsächlich im 1. und 3. Teil, aber der Gesamteindruck ist doch nicht einheitlich und ganz befriedigend. Ich bin auch nicht sicher, ob ein nur gelegentlich verwendeter Sprecher nicht eine Verlegenheitslösung ist.

                Ich fürchte also, dass wir uns zur Herausgabe nicht werden entschliessen können. Ich kann nicht sehen, wie die sehr hohen Kosten mit ein paar gelegentlichen Aufführungen gedeckt werden könnten. Man schreibt // [verso] mir aus Prag, dass dort ein anderes neues Oratorium von Martinu liegt (Otvírání studny [sic] – “Die Eröffnung der Quelle”), von dem ich nichts kenne. Martinu hat eben in den letzten zwei Jahren eine dreiaktige Oper (La Locandiera) offenbar zwei Oratorien und vier Orchesterwerke geschrieben – das kann kein Musikbetrieb konsumieren, weder ein Verlag noch die Dirigenten. es ist schade. Martinu hat immer noch viele gute Ideen und kann sich nicht so weit  disziplinieren, dass er sie in einer grossen, wohlüberlegten Anstrengung zusammenfasst.

                Verzeihen Sie die Ausführlichkeit, lieber Herr Sacher, aber der Fall Martinu hat mir in den letzten Monaten viel Kopfzersrechen gemacht.

                Ich schicke Ihnen die Partitur mit vielen Dank zurück. Der Text zumindest bedarf einer sorgfältiger Revision!

                Ich bin mit herzlichen Grüssen,

                                                                               Ihr

                                                                               [podpis]

                                                                               Dr. E. Roth.

Celkový počet listů1
Počet popsaných stránek2
Poznámkadopis označen parafou "ER/RA"; hlavičkový papír Boosey and Hawkes, Londýn; v IBM k dispozici pouze přepis dopisu
Fixacestrojopis a rukopisný podpis
Lokace jako předmět
Praha
Osoba jako předmět
Skladba jako předmět
« předchozí
ID 6059 (záznam 1 / 0)
další »