General information
Type of the document Letter
Sender
Sender (corporation)Universal Edition
Sender‘s location
Send date07.11.1956
RecipientSacher, Paul
Recipient (corporation)
Recipient‘s location
LanguageGerman
Acquiredtranscript by Jana Franková, 08/2017; the original letter is in Paul Sacher Stiftung
Former owner
OwnerPaul Sacher Stiftung, Basel
Owner‘s call number
Call number at IBMUE 1956-11-07
Content and physical description
ContentThanks for the letter from 02.11.1956. Amongst other things they react on PS´s complaint regarding the orchestral score of FRESCOES PIERA DELLA FRANCESCA, H 352. They have not planned a print edition of the score by now. For the world premiere a blueprint was enough and for further performances they have not been asked to make a print as well. The both-sided print is very labour-intensive and does not reach the quality of the one-sided. P.S.: They have just received PS´s second letter from 05.11.1956 and will make both-sided copy an send it to him.
Transcription of the letter

                                                                                                                                                                 Wien, 7. November 1956

                                                                                                                                                                 Bu/Gl

Herrn
Dr. h.c. Paul Sacher
Schönenberg/Pratteln

 

Sehr verehrter Herr Doktor,

wir bestätigen bestens dankend den Erhalt Ihres Briefes vom 2. November.

HONEGGER „Cris  du monde“:

                Das Orchestermaterial befindet sich bereits seit längerer Zeit bei uns im Hause. Es war die Firma Salabert, Paris, welche uns mitgeteilt hatte, dass es dasjenige Material ist, welchen Sie bereits früher benutzt haben. Dies können wir natürlich nicht kontrollieren, jedoch haben wir festgestellt, dass es sich um ein bereits benutztes Aufführungsmaterial handelt.

MARTINU „Les Fresques“:

                Wir haben zut Kenntnis genommen, dass Sie die Partitur an das Pianohaus Jecklin, Zürich, retourniert haben. Wir gestatten uns hierzu zu bemerken, dass an den Druck der grossen Partitur zurzeit nicht gedacht wird, und wir glaubten Ihrem Wunsche nachzukommen. Dass wir das Lichtpaus-Papier  nicht beidseitig bedrucken, hat 2 Gründe:

Es macht sehr viel mehr Arbeit, dafür die richtige Einteilung einzurichten und ferner hat der beidseitige Druck nicht dieselbe Qualität wie bei der von uns angewendeten Methode.

Die Uraufführung des Werkes ist auch aus einem sochen Exemplar dirigiert worden, und ebenso wird das bei den kommenden Aufführungen der Fall sein.

Wir verstätigen gleichzeitig  das Pianohaus Jecklin, dass Sie dorthin mitteilen werden, ob Sie die erwähnte Partitur nun zu erwerben wünschen oder nicht.

 

                                                                                              Mit besten Empfehlungen

                                                                                                              hochachtugsvoll

                                                                                              [razítko, podpis – Fröhlich?]

P.S.

Eben trifft Ihr zweiter Brief (vom 5. November) ein. Wir lassen also jetzt ein beidseitig bedrucktes Partitur-Exemplar herstellen und Ihnen dann sofort zugehen.

Total number of leaves1
Number of pages bearing text1
Noteparaphe "Bu/Gl" at the top of the letter; written on a letterhead Universal Edition; only transcription of the letter available at Bohuslav Martinu Institute
Fixationtranscription
Markingsin the original handwritten signature [G. Fröhlich], stamp
Location as subject
Zürich
Paris
Person as subject
Corporation as subject
Composition as subject
« previous
ID 6769 (entry 1 / 0)
next »